Die angesagteste weibliche Intimfrisur

angesagteste Intimfrisur

Welche Intimfrisur mag Mann bei Frau?

Wie soll die  Intimfrisur der Sexpartnerin sein? Mehr als 5000 Männer antworteten auf die Umfrage von „AskMen.com“. Es zeigte sich, das zwei Intimfrisuren bei den Herren der Schöpfung besonders beliebt sind!

Den ersten Platz aus Sicht der Männer nimmt eine Frisur ein, die eigentlich gar keine ist: Der sogenannte Brazilian – also der komplette Kahlschlag unten herum. Ganze 41 Prozent der Herren geben zu, das sie es sehr geil und anregend finden, wenn sich ihre Partnerin komplett rasiert.

Knapp dahinter steht allerdings schon bei 38% der Männer der Wunsch, dass die Partnerin eben doch ein bisschen Haarwuchs im Intimbereich beibehält. Wichtig ist ihnen dabei eine gepflegt aussehende Pussy!

Immerhin noch ganze 15 Prozent der Männer geben an, dass sie keine Vorliebe hätten, was die weibliche Schambehaarung angeht und die Entscheidung darüber ihr überlassen.

Das Out für eine spezielle Intimfrisur

Absolut nicht mehr im Trend ist die natürliche Behaarung, bei der die Frau sich nicht rasiert. Was noch bis vor 100 Jahren ganz normal war (der erste Frauenrasierer wurde erst im Jahr 1915 von Gilette auf den Markt gebracht) und in den 60er und 70er Jahren sogar ziemlich On Vogue war, ist jetzt eher verpönt und wird von Männern wie von Frauen oft als sehr ungepflegt wahrgenommen.

Übrigens sei noch kurz zwischendurch erwähnt: Nicht nur Männer stellen Ansprüche an die Schambehaarung der Partnerin, auch Frauen haben oft spezielle Vorstellungen, wenn es um den Intimwuchs ihres Liebsten geht. Das heißt auch der Mann sollte sich etwas den bestimmten Schönheitsstandards in Sachen Intimrasur anpassen.

Männer haben zwar eine gewisse Vorlieben, was die Intimfrisur der Frauen angeht. Aber diese Vorlieben bedeuten nicht unbedingt, das sie nichts mit Frauen anfangen würden, die nicht ihren Idealvorstellungen entsprechen.

Einer der befragten Männer sagte dazu: „Auch wenn ich gewisse Vorlieben habe, hat letzten Endes die Frau zu entscheiden, wie sie im Intimbereich aussehen möchte. Schließlich hat sie ganz bestimmt die Variante gewählt, mit der sie sich am attraktivsten fühlt. Warum sollte ich das ändern wollen?“ 🙂

Mode und Psychologie

Ende der Neunziger, Anfang der Zweitausender, haben dann immer mehr Waxing-Studios aufgemacht. Spätestens dann war die Befreiung des Körpers von Haaren in der Mitte der Gesellschaft angekommen und auch zu etwas geworden, über das gesprochen wird. Denn interessant ist nun mal auch, das Rasieren, Wachsen und Epilieren ganz schön zeitaufwändig ist. Aber bei der kompletten Befreiung der Bikinizone von Haaren geht es vor allem um Mode. Ob es etwas mit Hygiene zu tun hat wird noch drüber gestritten. Ohne Haare gibt es keinen Unterschlupf für Bakterien oder Filzläuse. Aber eindeutig mehr Raum für Genitalwarzen.

Und dann sind da noch psychologische Gründe: So ist zum Beispiel die Abgrenzung zum Tier ohne Haare noch deutlicher. Oder eine deutlichere Abgrenzung zwischen männlich und weiblich. Haare stehen in der Gesellschaft eher für Männlichkeit. Keine Haare unterstreichen die Weiblichkeit.