Wie findest du deine richtige Kondomgröße

Von XXS bis XXL Kondome

Ein Kondom ist nur dann ein sicherer Schutz, wenn es richtig auch richtig auf deinen Schwanz sitzt. Und so findest du die passende Kondomgröße.
Denn Probleme mit schlecht sitzenden Kondomen kann Man(n) wirklich nicht brauchen! Aber welche Probleme sind gemeint?

Ein zu großes Kondom kann leicht abrutschen, sich wieder zurück rollen und es kann Sperma austreten. Aber auch zu enge Kondome können Mann zum Verhängnis werden: „Sie spannen, wodurch das Material zusätzlich beansprucht wird“, sagt ein Experte. Und sie können dazu führen, dass dein bestes Stück sehr schnell schlapp macht!

So sitzt ein gutes Kondom

Es sollte eng anliegen, sich aber nicht unangenehm anfühlen. Wenn Luftblasen entstehen, ist das ein klares Indiz dafür, dass das Kondom zu groß ist. Falten lassen  sich leider oft nicht vermeiden, da jeder Schwanz individuell geformt ist. Das Überrollen darf übrigens auch keine Schmerzen bereiten, sonst kannst du sicher sein, das der Pariser nicht breit genug ist.

Die übliche Breite eines Standardkondoms ist 52 Millimetern und hat eine Länge von 185 Millimetern. Es sei denn auf der Verpackung steht kein Namenszusatz, der Hinweis auf eine andere Größe gibt. Wenn das Kondom zu kurz ist und zwei Zentimeter am Ansatz unbedeckt bleiben, ist das kein Problem. Wenn es aber zu lang ist, rollt man den Rest einfach nicht aus. 😉

Du kannst aber die Größe des Kondoms schnell selber errechnen, indem du ein flexibles Maßband um die dickste Stelle deines Riemens legst und den Umfang misst.  Die richtige Breite des Kondoms berechnest du, indem du danach den Umfang durch 2 teilst.

An der Seite oder auf dem Rücken der Verpackung ist die Breite des Kondoms vermerkt. Breitere Kondome nennen sich häufig „Large“, „ Kingsize“ oder „Groß“. Schmalere haben oftmals „Slim“ oder „Small“ im Namen. Größen, die noch stärker vom Standard abweichen gibt es nur noch in Online- und Sexshops.

Verschiedene Kondomformen

Die Form des Kondoms sollte möglichst deinem Schwanz angepasst sein. Wenn du merkst, dass die Standardform an der Eichel zu eng ist, solltest du es mit extra großem Kopfteil nehmen. Ist es an der Peniswurzel zu eng, hilft eines, das zum Schaft hin breiter wird.

Wenn die Breite stimmt, das Kondom aber trotzdem abrutscht oder sich Luftbläschen bilden, solltest du eins nehmen, was hinter der Eichel enger wird. Übrigens… Rippen, Rillen oder Noppen haben keinen Einfluss auf die Passform. Sie sollen lediglich das geile Gefühl intensiver machen. 😉

Wenn du kein Kondom in der richtigen Größe zur Hand hast, verwende einfach ein Standardkondom. Das ist immer noch besser als gar keines zu verwenden, auch wenn das Risiko einer Verhütungspanne damit höher ist. Generell gilt: „Wäge immer zwischen Risiko- und Lustfaktor ab. Wenn dir schon beim Gedanken an ein Kondom die Erektion flöten geht, sprich mit der Partnerin über Alternativen.